Karte-RGB




Layoutgrafik

Schlichtung

Öffentlich bestellte Sachverständige sind auch als Schieds-gutachter tätig. Das heißt: zwei oder mehrere Vertragsparteien können festlegen, dass sie das fachliche Urteil eines Sach-verständigen für sich als verbindlich anerkennen. Damit sorgen beide Seiten schnell und kostengünstig für Rechtssicherheit.

Voraussetzung ist, dass die streitenden Parteien einen Vertrag schließen, die so genannte Schiedsgutachtenabrede, in dem sie vereinbaren, dass sie bestimmte Streitigkeiten, Meinungs-verschiedenheiten oder auch nur tatsächliche Unsicherheiten durch ein Schiedsgutachten klären lassen wollen.

Die Parteien schließen dann mit dem Sachverständigen einen Schiedsgutachtervertrag zur Erstellung eines Schieds-gutachtens. Der Sachverständige erstellt anschließend das Gutachten, welches dann für beide Parteien bindend ist.

Beratung


Von der Industrie- und Handelskammer Schwarzwald-Baar-Heuberg öffentlich bestellter und
vereidigter Sachverständiger für die Bewertung von bebauten und unbebauten Grundstücken